Fulltime Job "Einführungswoche"

Mittwoch, 10.08.2011

Kaum gelandet beginnt mein Aufenthalt in Tromsø auch gleich mit dem ersten Flohmarkt für die frisch angekommenen neuen Internationals um lebensnotwendige Dinge wie Kleidung, Handtücher und Küchenutensilien günstig zu erwerben. Es ist zu gleich auch ein prima Ort um neue Leute kennen zu lernen. Und Schwupps waren wir eine kleine Gruppe, die sich zum Ziel gemacht hat das norwegische "dänische Bettenlager" = Jysk zu finden. Auf meinem Rückweg habe ich dann meinen Supermarkt um die Ecke erforscht und danach meinen ersten Preisschock verkraftet. Lächelnd

Am Mittwoch, 10.08. fällt dann der Startschuss für die Einführungswoche der Austauschstudenten. Mit einem Kribbeln im Bauch begebe ich mich zum ersten Mal auf meinen neuen Weg zur Uni. Es ist lustig anzusehen, wie viele kleine Pilgergrüppchen sich auf den gleichen Weg machen. Glücklicherweise habe ich mehr Zeit für die Strecke eingeplant um die für mich immer noch surreale Landschaft und Aussicht auf den Fjord auf meinen eigentlich nur 20 minütigen Uniweg festhalten zu können.

Im Fakultätsgebäude angekommen, werden gleich die Programmhefte für die Woche ausgeteilt. Unglaublich, wie voll die 3/4 Woche ist. Von Adminstratives (z.B. Studentenausweis) über Nützliches (u.a. Busticket) bis zur Freizeitmöglichkeiten (z.B. Kraft, Ehrenämter) und Trips (Stadtrundfahrt, Kvaloya) wird man über alles informiert in Form von kleinen Vorträgen und Informationsständen. Natürlich wurde auch an unser leibliches Wohl gedacht und es wurde in den Pausen Kaffee/ Tee und Kekse serviert und mittags wurden keine Kosten und Mühen gescheut um uns ein leckeres „Lunsj“ zu servieren, zu essen gab’s Tortilla Wraps, Lachsbaguettes oder ein Wokgericht im Studentenhaus Driv. Halt alles, was so die norwegische Küche bietet. Zwinkernd Das hat die Essensausgaben in den ersten Tagen echt minimiert. Aber die Pausen waren viel mehr als nur reine Nahrungsaufnahme, es ist viel mehr der Programmpunkt Kennenlernen. Und die Eisbrecher "Die Milch ist schon leer" und "Kannst Du mir auch noch ein paar Kekse mitbringen" liefen super! Jeder war froh, andere Gleichgesinnte zu treffen. Die Tage waren anstregend und schön zu gleich. Das International Office und das Councelling Center der UIT haben sich sehr viel Mühe mit uns gegeben um uns den Start hier so gut wie nur möglich machen. Ja, hier sind wir wirklich willkommen!